Unser Ort

Allgemeines
Dietkirchen liegt drei Kilometer von Limburg entfernt, 1971 eingemeindet, hat ca. 1800 Einwohner und ist durch sein Wahrzeichen, die St. Lubentiuskirche von 1225 (jetziger Kirchenbau) auf dem Lahnfelsen, weit über die Region hinaus bekannt. Ein Vorgängerbau eine frühkarolingische Steinkirche, wird auf um 730 datiert.. Von Dietkirchen aus wurde der Lahngau christianisiert.


Vereine
Turn- und Sportverein Dietkirchen (Abteilungen Fußball, Turnen, Tanz, Tischtennis, Wandern), Männergesangsverein "Liederkranz", Sängerchor "Cäcilia" der St. Lubentiuskirche, Obst- und Gartenbauverein, Freiwillige Feuerwehr, Verschönerungsverein Dietkirchen, Katholische Frauengemeinschaft, Katholische Arbeitnehmerbewegung, Verband der Kriegsopfer, Schützenverein, Vereinsring Fastnacht (ein Zusammenschluss von vier Vereinen zur Ausrichtung der jährlichen Fastnachtkampange) und Vereinsring Dietkirchen (Zusammenschluss aller Dietkircher Vereine zur Durchführung des alle drei Jahre stattfindenden Historischen Marktes).

 

Infrastruktur
Drei Gastwirtschaften, ein Bäcker, eine Filiale der Kreissparkasse mit Geldautomat; kein Lebensmittelgeschäft; keine Postfiliale.
Zwei Industriegebiete: "In den Fritzenstückern" (in den 70er Jahren entstanden) und "Dietkircher Höhe" (90er Jahre) - mit Handel und Gewerbe, Handwerksbetrieben, Tetra Pak, Mundipharma.
Landwirtschaft: ein hauptberuflicher Landwirt, drei Nebenerwerbslandwirte.

Ortseingang von Dietkirchen

St. Lubentius-Basilika

Um 580 herum wurde auf dem Kalkfelsen in Dietkirchen  eine hölzerne Kapelle errichtet, die um 730 von einer ersten steinernen Kirche abgelöst wurde. Das Stift ist höchstwahrscheinlich zwischen 830 und 838 errichtet worden. Bei der Festlegung des christlichen Glaubens im Lahngau hat das Stift eine bedeutsame Rolle gespielt, wurde es doch zum Sitz des Trierer Archidiakons, der das ganze rechtsrheinische Gebiet Triers leitete, bestimmt. Das blieb so bis zur Auflösung des Stiftes 1803. Der Bau der heutigen einzigartigen romanischen Kirche wurde vor dem ersten Jahrtausend begonnen und in den 30er Jahren des 13. Jahrhunderts vollendet.

Ortsmitte mit Verweilhalle

Der Platz wurde unter Mithilfe der Dorfgemeinschaft neu gestaltet. Es wurde die alte Turmuhr aus der St. Lubentiuskirche restauriert und in das Fachwerk integriert. Geschützt hinter einer Glaswand ist die alte Mechanik des Uhrlaufwerks zu sehen.

Brunnen in der Ortsmitte

Bei der Verbreiterung des engen Straßenverlaufs wurde der alte Brunnen durch einen neuen Brunnen in seinem ursprünglichen historischen Zustand ersetzt.

Pfarrscheune

Hier finden verschiedene Veranstaltungen, wie z. B. Märchenabend, Lesungen, Erzählcafé statt. Des weiteren veranstaltet der Sängerchor Cäcilia in Mai sein Pfarrhoffest.

Ehemalige Stiftskurie und alte Schule

Anlage des Verschönerungsvereins Dietkirchen

Der Verschönerungsverein Dietkirchen hat an der Lahn sein Vereinsgelände.

Ein Grillplatz/Grillhütte mit Zeltdach für bis zu 150 Personen wird im Sommer oft von Gästen aus Nah und Fern genutzt.

Irisches Hochkreuz

Auf dem Soldatenfriedhof und Kriegsgedenkstätte in Dietkirchen befindet sich eines der größten irischen Hochkreuze außerhalb Irlands.

Lahn

Die Lahn zwischen Weilburg und Limburg ist eine schönsten Strecken für Radler und Paddler. In Dietkirchen gibt es eine Anlegestelle für Paddler. In der Nähe ist die Anlage des Verschönerungsvereins mit einem Tiergehege. In der Gaststätte „Altes Fährhaus” kann man auf der Terrasse an der Lahn gemütlich eine Pause einlegen.